Praxishygiene

Praxishygiene ist ein wichtiges Anliegen. Sie als Patient/in haben auch ein Anrecht darauf, dass Ihr Vertrauen in das ZZN Bocholt sehr ernst genommen wird. Als implantologisch und oralchirurgisch tätige Praxis müssen wir uns seit jeher dieser Thematik stellen. 2009 sind wir als eine der ersten Zahnarztpraxen in Westfalen-Lippe seitens der Bezirksregierung begangen worden und haben hierbei schon früh unter Beweis stellen können, dass wir die Anforderungen des Robert-Koch-Instituts im Hygienebereich nicht nur erfüllen, sondern diese teilweise schon übertroffen haben. Selbstverständlich inclusive einer genauen Dokumentation jeder Charge gemäß RKI.

In Coronazeiten stellt dies eine besondere Herausforderung dar und verpflichtet uns unter Umständen tägliche Updates in unser Hygienemanagement einzuarbeiten.

Glücklicherweise verfügen wir für die kommenden Wochen über ausreichende Stückzahlen an Handschuhen, Desinfektionsmittel, chirurgischen OP- und FFP2-Masken. Im Gegensatz zu den oben erwähnten chirurgischen OP-Masken schützen letztere nicht nur Sie vor uns, sondern auch umgekehrt. Auch ist uns der Einkauf von Vollgesichts-Visieren gelungen, was eine gegenseitige Übertragung von CoVID-19 in beide Richtungen, auch beim Arbeiten mit Aerosol mehr als unwahrscheinlich macht.
Das bedeutet, dass bei Ihnen wieder alle Behandlungen durchgeführt werde können, sofern Sie gesund sind und keinen Kontakt zu Corona-Infizierten in den letzten 14 Tagen hatten.

In Coronazeiten stellt dies eine besondere Herausforderung dar und verpflichtet uns unter Umständen tägliche Updates in unser Hygienemanagement einzuarbeiten.

Glücklicherweise verfügen wir für die kommenden Wochen über ausreichende Stückzahlen an Handschuhen, Desinfektionsmittel und chirurgischen OP-Masken. Einen Engpass stellen derzeit sogenannte FFP2 und FFP3- Masken dar. Im Gegensatz zu den oben erwähnten chirurgischen OP-Masken schützen diese nicht nur Sie vor uns, sondern auch umgekehrt. Großzügiger weise hat einer unserer Patienten drei FFP2 Masken spendiert und ermöglicht uns so zumindest die sichere Behandlung von Notfällen. Um für beide Seiten eine gesundheitssichere Behandlung gewähren zu können, müssen wir daher alle verschiebbaren Behandlungen vorübergehend aussetzen.

Wir sind zuversichtlich, dass in wenigen Tagen auch eine ausreichende Anzahl an diesen FFP-Masken vorliegen wird und das sich die Praxissituation langsam hiermit wieder normalisieren wird.