Parodontitis

 

Parodontitis, was ist das?

Feste Zähne und gesundes Zahnfleisch sind die Vorraussetzungen für ein funktionierendes Kauorgan. Die Gesunderhaltung des Zahnhalteapparates bildet das Fundament für jede weitere zahnärztliche Therapie.

Ist der Zahnhalteapparat erkrankt, spricht man von chronischer oder aggressiver Parodontitis.

Auslöser dieser Krankheit sind bestimmte Bakterien, die sich zwischen Zahn und Zahnfleisch anlagern, sich dort vermehren und toxische (giftige) Ausscheidungsprodukte absondern.

Zusammen mit einer übersteigerten Reaktion des körpereigenen Immunsystems, kommt es nun zu einem vermehrten Abbau von Knochen und Faserapparat. Es bilden sich Zahnfleischtaschen zwischen Zahnfleisch und Knochenoberfläche. Die Folgen sind lockere Zähne, freiliegende Zahnhälse, Mundgeruch und Zahnverlust.

Um diesen Krankheitsverlauf zu unterbrechen, ist eine Parodontitistherapie notwendig um diese Parodontitis - bzw. Parondotose oder Paradentose wie sie geläufig auch genannt wird - zu stoppen.

Die Therapie setzt sich aus drei Bestandteilen zusammen.

Zuerst erfolgt die Vorbehandlung, bei der die Zähne professionell gereinigt, und die Mundhygiene des Patienten überprüft werden. Dabei werden alle Zahnfleischtaschen ausgemessen und die jeweiligen Werte dokumentiert.

In zwei Sitzungen werden dann, unter lokaler Anästhesie, die gemessenen Zahnfleischtaschen gereinigt und die Bakterien und deren Ausscheidungsprodukte entfernt.

Um mehr Sicherheit in tiefen Zahnfleischtaschen zu bekommen, werden diese zusätzlich mit einem speziellen Laser behandelt, um eventuell verbleibende Keime abzutöten.

Abschließend werden in einer Nachbehandlung nochmals die Taschentiefen überprüft und die Zähne gereinigt.

Da es sich bei den meisten Krankheitsverläufen um die chronische Variante handelt, ist es notwendig, diese Therapie regelmäßig zu wiederholen.

Die Bakterien siedeln sich in den verbliebenen Zahnfleischtaschen wieder an, und führen dort nach einigen Jahren erneut zu Knochenabbau und Zahnlockerung.

Um sein persönliches Parodontitisrisiko zu verringern, sollte man regelmäßige Kontrolluntersuchungen, sowie professionelle Zahnreinigungen zur Verbesserung der Mundhygiene durchführen lassen.

© ZZN-Bocholt. Autoren: F. Tegtmeier und A. Westerheide, Zahnärzte