CEREC

 

Natürlich schöne Zähne mit CEREC

Ein strahlend schönes Lächeln ist wonach viele Menschen sehnen. Am besten soll es kostengünstig schmerzfrei und in kurzer Zeit erreichbar sein und ohne Abdruck auskommen. Das wünscht sich wohl fast jeder Patient beim Zahnarzt.

Quälende Abdrucknahmen und unförmigen Provisorien können in vielen Fällen heute der Vergangenheit zugerechnet werden.

Im Jahr 1989 wurde das erste CEREC Gerät der Firma Siemens in Zusammenarbeit mit den Universitäten Graz und Zürich entwickelt. Heute sind CAD/CAM Verfahren aus einer modernen ästhetisch orientierten Zahnmedizin nicht mehr weg zu denken. Die CEREC Software liegt inzwischen in der vierten Generation vor und ist prinzipiell in der Lage ganze Kiefer und Gebisse dreidimensional digital abzuformen. In der Verknüpfung zum 3D-Röntgen können Röntgenbilder und digitale Abdrücke überlagert werden und somit rein digital Bohrschablonen für die Implantologie hochpräzise gefertigt werden. Dabei liegen die Genauigkeiten des abdruckfreien Verfahrens inzwischen qualitativ oberhalb der herkömmlichen Abformung mittels Silikonabdruck.

http://www.zwp-online.info/de/fachgebiete/digitale-zahnmedizin/cad-cam/ist-die-digitale-abformung-wirklich-praezise

Für Patienten wie auch Zahnärzte eine neue Dimension in der Zahnmedizin durch Schnelligkeit und perfekte Ästhetik begeistert und zudem preisgünstig ist.

Patienten mit dem Wunsch nach Veneers (Verblendschalen), Kronen, Teilkronen oder Inlays aus Keramik, haben die Möglichkeit sich diesen nun in nur einer Sitzung erfüllen.

Die zu behandelnden Zähne werden vom Zahnarzt nur soweit unbedingt notwendig präpariert und eventuelle Karies entfernt. Die Schichtdicken liegen dabei häufig nur in einer Größenordnung von 0,5mm, bei Veneers ist manchmal ein noch geringerer oder gar kein Abtrag erforderlich. Zum Vergleich: eine konventionelle Krone mit keramischer Verblendung erfordert einen Abtrag von mindestens 1,5mm.

An die Stelle eines wenig angenehmen Abdrucks, tritt eine 3D-Kamera mit der im Mund des Patienten der oder die Zähne dreidimensional fotografiert werden.

Die neue Krone, Verblendschale oder keramische Füllung wird nun mithilfe des CEREC Computerprogramms designed und danach von einem in der Praxis befindlichen CNC-Schleifgerät aus einem industriell gefertigten Keramikblock herausgefräst. Die neue Zahnkrone oder Verblendschale sind bereits nach spätestens 12 Minuten fertiggestellt. Ein vollkeramisches Inlay (Füllung) benötigt gar nur etwa fünf Minuten Bearbeitungszeit. Die fertige Restauration wird nun direkt mit dem Zahn dauerhaft verbunden und kann sofort belastet werden.

Neben diesem unschlagbaren Zeitvorteil bietet das CEREC CAD/CAM Versorgung alle Vorteile einer qualitativ hochwertigen Vollkeramikversorgung. Sie ist absolut metallfrei, schont die gesunde Zahnhartsubstanz, ist sehr gut körperverträglich und bietet dass perfekte Aussehen natürlicher Zähne.

Heute steht diese Art der Versorgung natürlich auch im Bezug auf Lebensdauer und Passgenauigkeit einer Restauration aus dem zahntechnischen Meisterlabor in nichts nach.

Dadurch, dass keine Abdrucknahme, kein Gipsmodell, kein Provisorium und kein zahntechnisches Labor benötigt werden, ergibt sich ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Nutzen auch Sie diese Vorteile für sich und entscheiden sich für CEREC.

Fotos mit freundlicher Unterstützung durch Sirona Dental GmbH

© ZZN-Bocholt. Autoren: F. Tegtmeier und A. Westerheide, Zahnärzte